HELP FILE


Enterprise-Anmeldung mit AD FS 3.0 einrichten

    Ihr Unternehmen kann problemlos Tausende von Benutzern und deren Produktzugriff verwalten und gleichzeitig Single Sign-On (SSO) bereitstellen. SSO stellt sicher, dass Ihre Benutzer auf ihre GoTo Produkte mit demselben Identitätsanbieter zugreifen können wie auf ihre anderen Unternehmensanwendungen und -umgebungen. Diese Funktionen werden als Enterprise Sign-In bezeichnet.

    Sie können Ihre Active Directory Federation Services (AD FS) so konfigurieren, dass sie die Single Sign-On-Authentifizierung für GoTo Produkte unterstützen.

    Hinweis: Lesen Sie unbedingt mehr über Enterprise-Anmeldung und führen Sie die ersten Einrichtungsschritte durch, bevor Sie mit dieser Konfiguration fortfahren.

    Über AD FS 3.0

    AD FS 3.0 ist eine verbesserte Version von AD FS 2.0. ADFS 3.0 ist eine herunterladbare Komponente für Windows Server 2012 R2. Einer der größten Vorteile von ADFS 3.0 besteht darin, dass der Server für Microsofts Internetinformationsdienste (IIS) Teil der Bereitstellung ist und nicht separat installiert werden muss. Im Vergleich zur Vorgängerversion wurde in dieser Version die Installation geändert und die Konfiguration verbessert.

    Dieser Artikel beschreibt, wie AD FS installiert und konfiguriert wird und wie AD FS in einer SAML-Vertrauensbeziehung mit Enterprise-Anmeldung eingerichtet wird. In dieser Vertrauensbeziehung ist AD FS der Identitätsanbieter und GoTo ist der Dienstanbieter. Nach der Fertigstellung wird GoTo in der Lage sein, AD FS zu verwenden, um Benutzer bei Produkten wie GoTo Training unter Verwendung der von AD FS bereitgestellten SAML-Assertions zu authentifizieren. Die Benutzer können die Authentifizierung über den Dienstanbieter oder den Identitätsanbieter initiieren.

    Anforderungen

    Zu den Voraussetzungen für AD FS 3.0 gehören:

    • Ein öffentlich vertrauenswürdiges Zertifikat zur Authentifizierung von AD FS gegenüber seinen Clients. Der AD FS-Dienstname wird aus dem Betreffnamen des Zertifikats übernommen, daher ist es wichtig, dass der Betreffname des Zertifikats entsprechend zugewiesen wird.
    • Der AD FS-Server muss Mitglied einer Active Directory-Domäne sein, und für die AD FS-Konfiguration wird ein Domänenadministratorkonto benötigt.
    • Ein DNS-Eintrag wird benötigt, um den AD FS-Hostnamen durch seinen Client aufzulösen

    Eine vollständige und detaillierte Liste der Anforderungen kann in der Übersicht über Microsoft AD FS 3.0 eingesehen werden.

    Installation

    1. Starten Sie die Installation von AD FS 3.0, indem Sie Administrative Tools > Server Manager > Rollen und Funktionen hinzufügen aufrufen.
    2. Wählen Sie auf der Seite Installationstyp auswählen die Option Rollenbasierte oder featurebasierte Installation aus und klicken Sie auf Weiter.
    3. Wählen Sie auf der Seite Zielserver auswählen den Server aus, auf dem der ADFS-Dienst installiert werden soll, und klicken Sie auf Weiter.
    4. Wählen Sie auf der Seite Serverrollen auswählen die Option Active Directory-Verbunddienste aus und klicken Sie auf Weiter.
    5. Behalten Sie unter Features auswählen die Standardeinstellungen bei (es sei denn, Sie möchten zusätzliche Funktionen installieren) und klicken Sie auf Weiter.
    6. Überprüfen Sie die Informationen auf der Seite Active Directory-Domänendienste und klicken Sie auf Weiter.
    7. Starten Sie die Installation auf der Seite Installationsauswahl bestätigen.

    Konfiguration

    1. In Ihren Benachrichtigungen sollten Sie eine Benachrichtigung mit dem Hinweis erhalten haben, dass eine Aufgabe zur Konfiguration nach der Bereitstellung aussteht. Öffnen Sie die Benachrichtigung und klicken Sie auf den Link, um den Setup-Assistenten zu starten.
    2. Wählen Sie auf der Seite Willkommen die Option Erstellen Sie den ersten Verbundserver in einer neuen Verbundserver-Farm (es sei denn, es gibt eine bestehende Farm, zu der Sie diesen AD FS-Server hinzufügen).
    3. Wählen Sie auf der Seite Connect to AD FS das Domänenadministratorkonto aus, um diese Konfiguration durchzuführen.
    4. Geben Sie unter Diensteigenschaften angeben das vorbereitete SSL-Zertifikat an (siehe Anforderungen oben). Legen Sie den Namen und den Anzeigenamen des Verbunddienstes fest.
    5. Wählen Sie unter Specify Service Account das Konto aus, das AD FS verwenden soll.
    6. Wählen Sie unter Konfigurationsdatenbank angeben die zu verwendende Datenbank aus.
    7. Prüfen Sie die Angaben unter Voraussetzungsprüfungen und klicken Sie auf Konfigurieren.

    Einrichten der Vertrauensstellung

    Jede Partei (AD FS und GoTo) muss so konfiguriert werden, dass sie der anderen Partei vertraut. Deshalb wird die Vertrauensstellung in zwei Schritten konfiguriert.

    Schritt 1: Konfigurieren Sie AD FS so, dass es GoTo Training SAML vertraut

    1. Gehen Sie zu Administrative Tools > AD FS Management.
    2. Verwenden Sie unter AD FS Management das Dropdown-Menü Aktion und wählen Sie Add Relying Party Trust. Der Assistent zum Hinzufügen der Vertrauensstellung der vertrauenden Seite wird gestartet.
    3. Wählen Sie auf der Seite Datenquelle auswählen im Assistenten die Option Online oder in einem lokalen Netzwerk veröffentlichte Daten über die vertrauende Seite importieren.
    4. Geben Sie in das Textfeld unterhalb der ausgewählten Option die Metadaten-URL ein:           https://authentication.logmeininc.com/saml/sp.
    5. Klicken Sie auf Weiter.
    6. Überspringen Sie die Seite Möchten Sie jetzt die mehrstufige Authentifizierung konfigurieren?.
    7. Klicken Sie unter Ausstellungsautorisierungsregeln wählen auf Allen Benutzern den Zugriff auf diese vertrauende Seite erlauben (es sei denn, es wird eine andere Option gewünscht).
    8. Gehen Sie die restlichen Anweisungen zum Abschließen dieser Seite der Vertrauensstellung durch.

    Hinzufügen von zwei Anspruchsregeln

    1. Klicken Sie auf den neuen Endpunkteintrag und dann rechts auf Anspruchsregeln bearbeiten.
    2. Wählen Sie die Registerkarte Ausstellungstransformationsregeln aus und klicken Sie auf Regel hinzufügen.
    3. Wählen Sie im Dropdownmenü LDAP-Attribute als Ansprüche senden aus und klicken Sie auf Weiter.
    4. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen für die Regel:
      • Anspruchsregelname: AD Email
      • Attributspeicher: Active Directory
      • LDAP-Attribut: E-mail Addresses
      • Ausgehender Anspruchstyp: E-mail Address
    5. Klicken Sie auf Fertigstellen.
    6. Klicken Sie erneut auf Regel hinzufügen.
    7. Wählen Sie im Dropdownmenü Eingehenden Anspruch transformieren aus und klicken Sie auf Weiter.
    8. Verwenden Sie die folgenden Einstellungen:
      • Anspruchsregelname: Namens-ID
      • Typ des eingehenden Anspruchs: E-Mail-Adresse
      • Typ des ausgehenden Anspruchs: Namens-ID
      • ID Format des ausgehenden Namens: E-Mail
    9. Wählen Sie Alle Anspruchswerte zulassen aus.
    10. Klicken Sie auf Fertigstellen.
    11. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die neue Vertrauensstellung der vertrauenden Seite im Ordner Vertrauensstellungen der vertrauenden Seite und wählen Sie Eigenschaften aus.
    12. Wählen Sie unter Erweitert die Option SHA-1 aus und klicken Sie auf OK.
    13. Um zu verhindern, dass AD FS standardmäßig verschlüsselte Assertions sendet, öffnen Sie eine Windows Power Shell-Eingabeaufforderung und führen Sie den folgenden Befehl aus:

      Set-AdfsRelyingPartyTrust -TargetName " " -EncryptClaims $False

    Schritt 2: Konfigurieren Sie GoTo, um AD FS zu vertrauen

    1. Navigieren Sie zum Organization Center unter https://organization.logmeininc.com und verwenden Sie das Webformular des Identitätsanbieters.
    2. AD FS veröffentlicht seine Metadaten standardmäßig unter einer Standard-URL: (https://< hostname >/federationmetadata/2007-06/federationmetadata.xml).
      • Wenn diese URL öffentlich im Internet verfügbar ist: Klicken Sie auf die Registerkarte Identitätsanbieter im Organization Center, wählen Sie die Option für die automatischen Identitätsanbietereinstellungen, fügen Sie die URL in das Textfeld ein und klicken Sie abschließend auf Speichern.
      • Wenn die Metadaten-URL nicht öffentlich verfügbar ist, sammeln Sie die Single-Sign-On-URL und ein Zertifikat (für die Signaturvalidierung) von AD FS und übermitteln Sie sie mithilfe der Option Manuelle Konfiguration auf der Registerkarte Identitätsanbieter im Organization Center.
    3. Gehen Sie im Einzelnen wie folgt vor:
      1. Um die URL des Single Sign-On-Dienstes zu erfassen, öffnen Sie das Fenster AD FS-Verwaltung und wählen Sie den Ordner Endpunkte, um eine Liste der AD FS-Endpunkte anzuzeigen. Suchen Sie nach dem Endpunkt vom Typ SAML 2.0/WS-Federation und kopieren Sie die in den Eigenschaften angezeigte URL. Alternative: Wenn Sie Zugriff auf die Standard-Metadaten-URL haben, können Sie den Inhalt der URL in einem Browser anzeigen und nach der Single-Sign-On-URL suchen.
      2. Um das Zertifikat für die Signaturvalidierung zu sammeln, öffnen Sie die AD FS-Verwaltungskonsole und wählen Sie den Ordner Zertifikate, um die Zertifikate anzuzeigen. Suchen Sie nach dem Tokensignaturzertifikat, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Zertifikat anzeigen aus. Öffnen Sie die Registerkarte Details und wählen Sie dann die Option In Datei kopieren aus. Wählen Sie mit dem Assistenten für den Zertifikatexport die Option Base-64 Encoded X.509 (.Cer) aus. Geben Sie einen Namen für die Datei ein, um den Export des Zertifikats in eine Datei abzuschließen.
    4. Geben Sie die Single-Sign-On-URL und den Zertifikatstext in die betreffenden Felder im Organization Center ein und klicken Sie auf Speichern.

    Testen der Konfiguration

    1. Zum Testen der vom Identitätsanbieter initiierten Anmeldung müssen Sie zur benutzerdefinierten Identitätsanbieter-URL wechseln (Beispiel: https://adfs.< IhreDomain.com >/adfs/ls/< IdP-initierte Anmeldung > = https://adfs.IhreDomain.com/adfs/ls/IdpInitiatedSignOn.aspx). Der Bezeichner der vertrauenden Seite wird in einem Kombinationsfeld unter "Auf einer der folgenden Websites anmelden" angezeigt.
    2. Zum Testen der von der vertrauenden Seite initiierten Anmeldung lesen Sie bitte Wie kann ich mich mit Hilfe von SSO (Single Sign-On) anmelden?.