HELP FILE

Wie kann ich einen Wählplan erstellen?

Anrufabläufe sind für die Bearbeitung eingehender Anrufe äußerst wichtig. Mit Hilfe eines Wählplans können Sie anpassen, wohin Ihre Anrufer durchgestellt werden. Egal, ob sie die Telefonnummer einer bestimmten Abteilung anrufen oder versuchen, eine bestimmte Zweigstelle zu erreichen – Sie bestimmen, wie ihr Anruf gehandhabt wird.

1. Melden Sie sich auf https://my.jive.com/pbx an.

2. Klicken Sie in der Leiste links auf „Wählpläne“ und dann auf [WÄHLPLAN HINZUFÜGEN].

  • Die nächste verfügbare Nummer wird automatisch als Durchwahl verwendet; Sie können sie nach Belieben ändern.

3. Geben Sie einen Namen für den Wählplan ein.

4. Klicken Sie auf das Häkchensymbol und dann auf den soeben hinzugefügten Wählplan, um seine Einstellungen zu ändern. Der Wählplan-Editor wird in einem neuen Tab oder Fenster geöffnet.

5. Ziehen Sie Knoten per Drag-and-Drop aus der Leiste links auf die Leinwand. Nachfolgend werden die einzelnen Knoten näher beschrieben.

6. Ziehen Sie das Zielsymbol an die gewünschte Stelle, um die einzelnen Knoten in einem Anrufablauf miteinander zu verbinden. Jedes Zielsymbol muss auf einen Knoten verweisen; andernfalls werden die Anrufe beendet.

7. Legen Sie die Einstellungen für jeden Knoten fest.

  • Durchwahlen, Soundclips, Wartemusik usw. müssen zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie einem Wählplan hinzugefügt werden können.

8. Klicken Sie auf [SPEICHERN].

9. Um Ihren Wählplan aktiv zu verwenden, müssen Sie nun eine Rufnummer zum Wählplan leiten oder ihn in einem anderen Wählplan verwenden.

Wählplan-Knoten

Standardknoten

  • Einfaches Wählen: Stellt den Anrufer zu einer Leitung oder Rufgruppe durch, wobei das Telefon für die festgelegte Zeitdauer klingelt. Nach Ablauf des Zeitlimits fährt das System mit dem nächsten Knoten im Anrufablauf fort. Dieser Knoten ignoriert etwaige Einstellungen für Finden und folgen, die für eine einzelne Leitung konfiguriert sein können. Die Leitung bzw. Rufgruppe muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Leitung bzw. Rufgruppe klingeln soll.
    • Zeitlimit: Geben Sie an, für wie viele Sekunden die Leitung bzw. Rufgruppe klingeln soll, bevor das System zum nächsten Knoten im Anrufablauf wechselt. Standardmäßig beträgt das Zeitlimit 20 Sekunden.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Leitung und Voicemail: Routet den Anrufer zu einer bestimmten Leitung, wobei die „Finden und folgen“-Einstellungen des Benutzers beachtet werden. Hat der Benutzer Finden und folgen nicht konfiguriert, so klingelt das Telefon 20 Sekunden lang, bevor die Voicemailbox aktiviert wird. Die Leitung muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Leitung klingeln soll.
  • Externe Nummer: Leitet den Anrufer an eine externe Telefonnummer weiter (Orts-, Fern- oder Auslandsgespräch).
    • Nummer: Geben Sie die externe Telefonnummer ein, an die der Anruf weitergeleitet werden soll (Orts-, Fern- oder Auslandsgespräch). Pseudo-Vorwahlen (999, 555 und 400) können für Wählpläne verwendet werden, die in Verbindung mit Jive Contact Center Pro zum Einsatz kommen. Zur Verwendung von Pseudo-Vorwahlen muss Ihre Region auf USA oder Kanada gesetzt sein.
    • Zeitlimit: Geben Sie an, für wie viele Sekunden die externe Telefonnummer klingeln soll, bevor das System zum nächsten Knoten im Anrufablauf wechselt. Standardmäßig beträgt das Zeitlimit 20 Sekunden.
    • Anrufannahme bestätigen: Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Benutzer den eingehenden Anruf durch Wählen von 1 annehmen oder ihn mit 2 an die Voicemailbox weiterleiten. Diese Funktion ist besonders dann von Nutzen, wenn ein Mobiltelefon Teil eines Anrufschritts ist. Bei ausgeschalteten Mobiltelefonen bzw. wenn kein Empfang ist, gelangt der Anrufer in der Regel direkt zur Voicemailbox des Mobiltelefons. Ohne Bestätigen der Annahme würde die Voicemailbox den Anruf beantworten und der Wählplan würde vorzeitig beendet. Wenn Sie die Option „Anrufannahme bestätigen“ aktivieren, kann der Anruf stattdessen zum nächsten Anrufschritt oder zur Jive-Voicemailbox geleitet werden. Außerdem ist die Funktion von Nutzen, wenn Anrufe an eine private Telefonnummer weitergeleitet werden. Wenn der Angerufene die Annahme bestätigen muss, weiß er, dass es sich um einen geschäftlichen Anruf handelt, und kann ihn auf angemessene Weise entgegennehmen.
    • Anrufer-ID weiterleiten: Legt fest, was als Anrufer-ID zu sehen ist. Wenn diese Option aktiviert ist, wird die Anrufer-ID des ursprünglichen Anrufers angezeigt. Wenn sie deaktiviert ist, wird die für den Knoten ausgewählte Nummer als Anrufer-ID angezeigt (siehe unten). Diese Funktion funktioniert nicht, wenn für die Rufnummer, von der aus die externe Nummer gewählt wird, die Option „Anrufer-ID unterdrücken“ aktiviert ist.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Anrufer-ID angezeigt wird, wenn die Option „Anrufer-ID weiterleiten“ nicht aktiviert ist.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das rote Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Voicemail hinterlassen: Leitet den Anrufer an die festgelegte Voicemailbox weiter (benutzerspezifisch oder gemeinsam genutzt). Wenn für die Leitung eines Benutzers eine gemeinsame Voicemailbox als alternative Voicemailbox konfiguriert ist, wird der Anrufer von diesem Knoten trotzdem an die benutzerspezifische Voicemailbox und nicht an die gemeinsame weitergeleitet. Anrufer lassen sich nur durch Auswählen der einer gemeinsamen Voicemailbox zugewiesenen Durchwahl an sie weiterleiten.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Voicemailbox verwendet werden soll.
    • Voicemail-Begrüßung: Legen Sie fest, welche Art von Voicemail-Begrüßung der Anrufer hört, bevor er eine Nachricht hinterlassen kann.
      • Besetzt: Spielt die vom Benutzer gewählte Nachricht bei besetzter Leitung ab.
      • Nicht verfügbar: Spielt die vom Benutzer gewählte Nachricht bei Nichtverfügbarkeit ab.
      • Keine Begrüßung: Es wird keine Begrüßung abgespielt. Anrufer hören sofort den Piepton und können ihre Voicemail hinterlassen.
  • Fax empfangen: Leitet den Anruf an das angegebene virtuelle Faxgerät weiter. Das virtuelle Faxgerät muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor es dem Knoten hinzugefügt werden kann. An diesem Knoten wird der Anrufablauf beendet.  Wenn Ihr Wählplan einen Faxton erkennen soll, bevor er zu einem anderen Schritt wechselt, müssen Sie den Knoten „Fax erkennen“ verwenden.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welches virtuelle Faxgerät verwendet werden soll.

Utility-Knoten

  • Zeitplan: Leitet den Anrufer basierend auf einem vorgegebenen Zeitplan zu einem anderen Anrufablauf weiter. Der Zeitplan muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor er dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welcher Zeitplan verwendet werden soll.
    • Wenn geöffnet: Wenn der Zeitplan auf „Geöffnet“ steht, wird der Anrufer zum Anrufablauf für den Status „Geöffnet“ weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird beim Zeitplan auf „Geöffnet“ an dieser Stelle aufgelegt.
    • Wenn geschlossen: Wenn der Zeitplan auf „Geschlossen“ steht, wird der Anrufer zum Anrufablauf für den Status „Geschlossen“ weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird beim Zeitplan auf „Geschlossen“ an dieser Stelle aufgelegt.
    • Urlaub/Feiertag: Wenn der Zeitplan auf „Urlaub/Feiertag“ steht, wird der Anrufer zum Anrufablauf für den Status „Urlaub/Feiertag“ weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird beim Zeitplan auf „Urlaub/Feiertag“ an dieser Stelle aufgelegt.
  • Soundclip abspielen: Spielt den festgelegten Soundclip ab und leitet den Anrufer dann sofort zum nächsten Schritt im Anrufablauf weiter. Der Soundclip muss zuvor außerhalb des Editors aufgezeichnet werden, bevor er dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welcher Soundclip abgespielt wird.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Anrufer-ID abändern: Setzt einen bestimmten Text vor die Anrufer-ID des eingehenden Anrufs und leitet den Anrufer dann sofort zum nächsten Schritt im Anrufablauf weiter. Dieser Vorsatz wird auf dem bzw. den Geräten angezeigt, die klingeln. Wenn Sie beispielsweise „Vertrieb–“ eingeben, würde ein Anruf von „Johann Schmid <801-555-5555>“ auf den Geräten, die klingeln, als „Vertrieb–Johann Schmid <801-555-5555>“ angezeigt.
    • Text: Geben Sie den Text ein (maximal 10 Zeichen), der vor die Anrufer-ID gesetzt werden soll. Unterstützt werden ASCII-Zeichen.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Sprache festlegen: Ändert die Sprache der Systemmeldungen für alle nachfolgenden Knoten im Wählplan.
    • Auswählen...: Legen Sie die Sprache der Systemmeldungen für alle nachfolgenden Knoten fest.
      • Deutsch – Deutsch (Deutschland)
      • Englisch (Großbritannien)
      • Englisch (USA)
      • Spanisch – Español (Spanien)
      • Spanisch – Español (Mexiko)
      • Französisch – Français (Kanada)
      • Französisch – Français (Frankreich)
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Passwort: Beschränkt den Zugriff des Anrufers auf bestimmte Pfade. Um zum nächsten Knoten zu gelangen, muss er auf seiner Telefontastatur ein numerisches Passwort eintippen. Gibt der Anrufer ein falsches Passwort ein, so hört er die Meldung „Zugriff verweigert“.
    • Passwort: Legen Sie das numerische Passwort (nur Ziffern) fest, das eingegeben werden muss, um zum nächsten Knoten im Wählplan zu gelangen.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Benutzergruppe erforderlich: Beschränkt den Zugriff des Anrufers auf bestimmte Anrufpfade. Um zum nächsten Knoten zu gelangen, muss er einer bestimmten Benutzergruppe angehören. Ist der Anrufer nicht Teil dieser Benutzergruppe, so hört er die Meldung „Zugriff verweigert“. Die Benutzergruppe muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Wählen Sie die erforderliche Benutzergruppe aus, um zum nächsten Knoten im Wählplan zu gelangen.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Warten: Fügt eine Pause (ohne Ton) oder Klingeln in den Anrufablauf ein.
    • Dauer: Geben Sie an, für wie viele Sekunden der Anrufer nichts bzw. klingeln hören soll, bevor das System zum nächsten Knoten im Anrufablauf wechselt.
    • Während Warten klingeln: Wenn diese Option aktiviert ist, hört der Anrufer einen Freiton, während er wartet. Andernfalls hört er gar nichts.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Wählplan wechseln: Leitet den Anrufer zu einem anderen Wählplan weiter. Auf diese Weise können Sie Ihre Wählpläne in einfache, voneinander getrennte Abschnitte unterteilen, auch wenn Ihre Anrufabläufe komplex sind.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, zu welchem Wählplan der Anrufer geleitet werden soll.
  • Auflegen: Beendet den Anruf und legt auf.
  • Fax erkennen: Teilt dem System mit, dass es nach einem Faxton horchen soll. Wird ein Fax erkannt, so wird der Anruf „abgefangen“ und an das angegebene virtuelle Faxgerät weitergeleitet. Das virtuelle Faxgerät muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor es dem Knoten hinzugefügt werden kann. Wenn Sie Faxe erkennen möchten, muss dieser Knoten der erste Knoten in Ihrem Wählplan sein.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welches virtuelle Faxgerät verwendet werden soll.
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Faxerkennung beenden: Dieser Knoten wird nicht mehr unterstützt.

Anwendungsknoten

  • Automatische Telefonzentrale: Spielt einen Soundclip ab, der den Anrufer über seine wählbaren Optionen informiert.  Der Anrufer wird dann abhängig von der gewählten Option zum entsprechenden Anrufpfad weitergeleitet. Der Soundclip muss zuvor außerhalb des Editors aufgezeichnet werden, bevor er dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welcher Soundclip abgespielt wird.
    • Zeitlimit: Legen Sie fest, wie viel Zeit der Anrufer zum Wählen einer Option hat (in Sekunden), bevor das System zum Anrufablauf „Bei Zeitüberschreitung“ wechselt (die Zeitmessung beginnt nach dem Soundclip).
    • Nebenstellenwahl zulassen: Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Anrufer jederzeit eine Durchwahlnummer wählen und wird zu ihr durchgestellt. Gewählte Optionen der automatischen Telefonzentrale haben Vorrang vor gewählten Durchwahlen.
    • Bei Zeitüberschreitung: Wenn der Anrufer während des vorgegebenen Zeitlimits keine Option wählt, wird er zu diesem Anrufablauf weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird nach Ablauf des Zeitlimits aufgelegt.
    • Wenn ungültig: Wenn der Anrufer eine ungültige Option wählt, wird er zu diesem Anrufablauf weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird nach Auswahl einer ungültigen Option aufgelegt.
    • Wählbare Optionen: Geben Sie die wählbaren Codes ein, die dem Anrufer angeboten werden sollen. Bei den wählbaren Codes kann es sich um Nummern, die Rautetaste (#), die Sterntaste (*) oder eine beliebige Kombination dieser Tasten handeln. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird nach Auswahl der entsprechenden Option aufgelegt.
    • [Option hinzufügen]: Fügt Zeilen mit wählbaren Optionen hinzu. Sie können beliebig viele Optionen hinzufügen.
  • Warteschleife: Leitet den Anrufer zu einer Warteschleife weiter. Der Anrufer wartet daraufhin in der Warteschleife, bis der nächste Berater verfügbar ist oder das Zeitlimit überschritten wurde. Die Warteschleife muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie dem Knoten hinzugefügt werden kann. Das maximal zulässige Zeitlimit beträgt 8 Stunden.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Warteschleife verwendet werden soll.
    • Zeitlimit: Geben Sie an, für wie viele Sekunden der Anrufer in der Warteschleife auf den nächsten verfügbaren Berater warten soll.
    • Bei Zeitüberschreitung: Wenn der Anruf während des vorgegebenen Zeitlimits von keinem Berater beantwortet wird, wird der Anrufer zu diesem Anrufablauf weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird nach Ablauf des Zeitlimits aufgelegt.
    • Bei Ausstieg aus Warteschleife: Wenn der Anrufer die Sterntaste (*) drückt, wird er zu diesem Anrufablauf weitergeleitet. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird nach Aussteigen aus der Warteschleife aufgelegt.
  • Konferenzraum: Leitet den Anrufer zu einer Konferenzbrücke weiter. Die Konferenzbrücke muss zuvor außerhalb des Editors erstellt werden, bevor sie dem Knoten hinzugefügt werden kann.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welche Konferenzbrücke verwendet werden soll.
  • Verzeichnis: Leitet den Anrufer an ein Namenwahl-Verzeichnis weiter. Der Anrufer wird gebeten, den Vor- oder Nachnamen des gewünschten Gesprächspartners zu wählen.
    • Auswählen...: Legen Sie fest, welches Verzeichnis verwendet werden soll.
  • Voicemails abhören: Leitet den Anrufer an das Voicemail-Menü weiter. Über dieses Menü kann er sich beim System authentisieren und auf seine Voicemailbox zugreifen. Die Authentifizierungseinstellungen werden unter „Berechtigungen“ auf der Registerkarte „VM/Fax“ konfiguriert.
  • HTTP-Benachrichtigung: Für diesen Knoten ist eine Software eines Drittanbieters erforderlich. HTTPS wird unterstützt. Der Knoten sendet über eine URL Benachrichtigungen an einen Remote-Webserver. Auf diese Weise kann ein Ereignis in einer Jive-Telefonanlage eine Aktion in einem Remotesystem auslösen. Geben Sie in das Feld im Knoten einfach eine URL ein, damit das System bei einem „durchlaufenden“ Anruf eine HTTP-POST-Anfrage an diese URL sendet. Es sind verschiedene Variablen verfügbar, von denen manche in die POST-Anfrage eingefügt werden.
    • Anwendungsbeispiele:
      • Eine Remoteanwendung soll ein Popupfenster auf dem Bildschirm öffnen.
      • Es soll in Echtzeit eine E-Mail/SMS gesendet werden.
      • Der Anruf soll in Echtzeit zusätzlich protokolliert werden.
    • Nachfolgend sehen Sie eine Beispiel-URL, die die Anrufer-ID und die gewählte Nummer an einen Remote-Webserver unter www.example.com weiterleitet:
      • https://www.example.com/call_notification.php?caller={CALLER_ID_NUMBER}&dialed={DIALED_NUMBER}
    • Im oben angeführten Beispiel werden die Variablen in geschweiften Klammern { } durch ihren tatsächlichen Wert ersetzt. Würde etwa die Nummer 909-555-0111 die Nummer 801-555-0123 anrufen, sähe die URL so aus:
      • https://www.example.com/call_notification.php?caller=9095550111&dialed=8015550123
    • URL-Variable:
      • CALL_ID: eindeutige Zeichenfolge zur Identifizierung des Anrufs (Teil der POST-Anfrage: ja)
      • CALLER_ID_NAME: der Name des Anrufers (Teil der POST-Anfrage: ja)
      • CALLER_ID_NUMBER: die Nummer des Anrufers (Teil der POST-Anfrage: ja)
      • CNAM: der Name des Anrufers (Teil der POST-Anfrage: nein)
      • CNUM: die Nummer des Anrufers (Teil der POST-Anfrage: nein)
      • DIALED_NUMBER: die vom Anrufer gewählte Nummer (Teil der POST-Anfrage: ja)
      • DNIS: die vom Anrufer gewählte Nummer (Teil der POST-Anfrage: nein)
      • PBX_ID: die ID der Telefonanlage, bei der der Anruf eingegangen ist (Teil der POST-Anfrage: ja)
    • URL: Geben Sie die zu verwendende URL ein (maximal 255 Zeichen).
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird an dieser Stelle im Wählplan aufgelegt.
  • Routing durch externe Software: Für diesen Knoten ist eine Software eines Drittanbieters erforderlich. Sendet Anfragen an die angegebene URL-Adresse und wartet auf einen Befehl von dieser URL, welcher die Ziel-Durchwahl identifiziert (dies dient zur Anbindung an Anrufverwaltungssysteme von Drittanbietern). Wenn die URL innerhalb von zwei Sekunden keine Antwort sendet, wird der Anruf zum nächsten Schritt im Wählplan geleitet. Falls die Ziel-Durchwahl in der Telefonanlage ungültig ist, wird der Anruf zum Failover-Ziel für die Leitung durchgestellt. Die Durchwahl kann als Durchwahlnummer (z. B. 1234) oder als Durchwahl-ID (z. B. 014953cc-025a-c471-8e89-000100620002, die letzte ID in der URL auf der Seite der Durchwahl) angegeben werden. Die Durchwahlnummer bzw. -ID muss der einzige Text in der Antwort sein und darf nicht von Klammern umgeben sein.
    • Anwendungsbeispiele:
      • Anrufe sollen basierend auf Informationen aus einem CRM-System an einen bestimmten Vertriebsmitarbeiter weitergeleitet werden.
      • Anrufe sollen zu einem Supportmitarbeiter durchgestellt werden, der sich bereits um diesen Kunden gekümmert hat.
      • Anrufe sollen anhand der Vorwahl des Anrufers geroutet werden.
    • Nachfolgend sehen Sie eine Beispiel-URL, die die Anruferinformationen an einen Remote-Webserver unter www.example.com weiterleitet:
      • https://www.example.com/get_call_routing.php
    • URL-Variable (Teil der POST-Anfrage):
      • CALL_ID: eindeutige Zeichenfolge zur Identifizierung des Anrufs
      • CALLER_ID_NAME: der Name des Anrufers (sofern verfügbar)
      • CALLER_ID_NUMBER: die Nummer des Anrufers
      • DIALED_NUMBER: die vom Anrufer gewählte Nummer
      • PBX_ID: die ID der Telefonanlage, bei der der Anruf eingegangen ist
    • URL: Geben Sie die zu verwendende URL ein (maximal 255 Zeichen).
    • Nächster Knoten: Stellt eine Verbindung zu einem anderen Knoten her, um einen Anrufablauf zu erstellen. Ziehen Sie das Ziel per Drag-and-Drop zum nächsten Knoten im Wählplan. Bei nicht verbundenen Zielen wird aufgelegt, falls die Anfrage fehlschlägt.